Social Media Marketing: So nutzt du es richtig

Social Media Marketing: So nutzt du es richtig

  • Beitrags-Kategorie:Traffic
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
  • Beitrags-Autor:

Social Media Marketing: Soziale Netzwerke sind heute so allgegenwärtig wie noch nie. Dabei haben die verschiedenen Plattformen, wie YouTube, Instagram und Facebook auch diverse Zielgruppen. Auch für Unternehmen sind Social Media Kanäle heute sehr interessant. In diesem Beitrag klären wir, wie du diese Plattformen für dein Marketing nutzen kannst und was es dabei zu beachten gibt.

Social Media Marketing: Was ist das genau?

Wer Marketing auf Social Media betreibt unterscheidet sich von privaten Usern. Diese möchten sich mit Freunden und Familie vernetzen und in Kontakt treten. Sie posten dabei alltägliches. Ihnen ist es nicht wichtig, ob die Postings zueinander passen. Beim Social Media Marketing sieht es anders aus. Eine gewisse Strategie muss verfolgt werden. Social Media Plattformen sind stark verbreitet. Deshalb können Unternehmen einen direkten Kontakt zu ihren Usern aufbauen. Diese können im weiteren Verlauf zu Interessenten bzw. Kunden werden.

Wie du Targeting nutzt

Die Möglichkeit des Targetings ist sehr vorteilhaft. Denn du kannst einzelne Zielgruppen direkt ansprechen. Durch die Plattformen kannst du Verhalten und Interessen der User analysieren. Infolgedessen kannst du diese durch personalisierte Werbung bestmöglich kontaktieren. Dies hat auch für den User Vorteile. Schließlich bekommt er so nur die Werbung zu sehen, die ihn interessiert.

Social Media Marketing: Für wen ist es geeignet?

Es ist weniger wichtig, welche Größe dein Unternehmen hat. Somit kann auch jeder Kleinunternehmer das Social Media Marketing zu seinem Vorteil nutzen. Dabei gibt es einige Irrtümer: Die einen glauben, dass die Prozesse dahinter zu komplex wären. Andere denken, ihr Budget oder ihr Arbeitsaufwand würde nicht ausreichen.

Wofür du Social Media nutzen solltest

Social Media sollte in erster Linie benutzt werden, um Kontakt zur Zielgruppe aufzubauen. Dabei sollte guter Content angeboten werden. Jeden Tag tauschen sich Menschen über Plattformen aus. Sie informieren sich beispielsweise über verschiedene Themen oder auch Produkten. Nebenbei gibt es einen weiteren Vorteil: Du kannst dir durch die richtige Strategie schnell Bekanntheit aufbauen und so Neukunden gewinnen.

Du kannst Social Media Marketing für verschiedene Zwecke nutzen:

  • Inhalte verbreiten
  • Traffic generieren
  • Werbung schalten

Dafür eignet sich Social Media Marketing sehr gut:

  • Image verbessern
  • Mehr Bekanntheit
  • Austausch von Informationen
  • Support anbieten
  • Starke Bindung zum Kunden
  • Einholen von Meinungen

Social Media Marketing ist heute essentiell

Folgende Methoden eignen sich gut:

Bei der ersten Methode geht es um die eigenen Seiten und Kanäle. Auf Instagram beispielsweise können meist nur deine Follower deine Inhalte sehen. Weshalb du dich auf diese fokussieren solltest.

Die zweite Methode handelt von bezahlter Werbung. Gerade am Anfang ist es mühsam eine Seite aufzubauen. Denn die meisten User wissen noch nichts davon. Wer schneller wachsen möchte, kann mit bezahlter Werbung auf Social Media nachhelfen. Das ist auch schon mit geringem Budget möglich. Du kannst deine Zielgruppe gezielt mit Ads bespielen. Dadurch erhältst du neue Follower und ggf. Neukunden.

Bei der dritten Methode geht es darum, dass andere Personen über deinen Kanal oder Produkt sprechen. Wenn du bereits einen zufriedenen Kunden hast, kann dieser beispielsweise auf deinen Kanal hinweisen. Dies sollte natürlich freiwillig geschehen. Zudem kannst du auch größere Influencer bezahlen, die deinen Kanal oder dein Produkt bewerben.

Social Media Marketing: So misst du deinen Erfolg

Einerseits ist es nicht schwer deine Erfolge im Social Media Marketing zu messen. Andererseits solltest du dich nicht an der Anzahl deiner Follower orientieren.

Das Verhältnis ist wichtig. Stelle dir täglich die Frage: Wie viele User möchtest du erreichen und wie viele hast du am Ende tatsächlich erreicht? Achte dabei nicht auf die Anzahl der Follower, sondern auf die Views. Berechne dafür am besten das Verhältnis von Followern zu Views in Prozent. Denn nur wenn du weißt wie viele Menschen deine Inhalte sehen, weißt du auch wie erfolgreich du bist.

Ob sich dein Image verbessert oder verschlechtert, solltest du an den Kommentaren ausmachen. Denn wie deine User reagieren, ob positiv oder negativ, kann davon abgeleitet werden. Ebenso sagen die Privatnachrichten viel über deinen Kanal bzw. deine Seite aus. Lies sie durch und beantworte jede davon.

Diese Gefahren birgt Social Media

Die schwerwiegendste aller Gefahren ist die Urheberrechtsverletzung. Benötigst du Bilder, Videomaterial oder Musik, solltest du diese nicht direkt von anderen Kanälen verwenden. Kontaktiere in so einem Fall stets den Urheber. Denn ohne Zustimmung gilt dies als Urheberrechtsverletzung. Wenn du keine Antwort erhältst, solltest du es auch nicht verwenden.

Außerdem herrscht Impressumspflicht. Du benötigst auf jedem Kanal bzw. jeder Seite ein Impressum. Außerdem wissen deine User so, wer hinter den Inhalten steckt.

Shitstorm und wie du handeln solltest

Eine Gefahrenquelle auf Social Media birgt der Shitstorm. Viele Unternehmer sorgen sich darum, durch ihr Verhalten so einen Shitstorm auszulösen. Jedoch sind es meist nur einzelne User, die negativ auffallen oder ihre Meinung vertreten wollen. Falls dir ähnliches passiert, solltest du die verärgerte Person ansprechen und dies klären. Achte dabei unbedingt auf einen respektvollen Umgang mit dem User.

Fazit

Mit Social Media Marketing hast du einige Möglichkeiten in der Hand, um dein Vorhaben zu realisieren. Es ist natürlich nicht alles Gold, was glänzt und es gibt auch ein paar Nachteile. Es ist möglich, dass deine Zielgruppe nicht so reagiert, wie du es möchtest. Lege dir daher vorher eine Strategie zurecht und arbeite strukturiert. Teste verschiedene Methoden. So wirst auch du Social Media Marketing erfolgreich nutzen können.

Möchtest du auf Social Media durchstarten? Hier bekommst du eine kostenlose Anleitung >>